Rockwell

Rockwell-Prüfung Methode

Die Rockwell-Härteprüfung wurde circa 1919 von dem Metallurgen Stanley P. Rockwell in Syracuse, New York zur schnellen Ermittlung der Wirkung der Wärmebehandlung von Stahllagerbuchsen entwickelt. Die 1900 in Schweden erfundene Brinell-Härteprüfung war langsam, eignete sich nicht für durchgehärteten Stahl und hinterließ zu große Eindrücke, um als zerstörungsfrei zu gelten. Rockwell tat sich mit einem Werkzeugmacher zusammen, um seine Erfi ndung zu vermarkten und standardisierte Prüfmaschinen zu entwickeln.

Bei der Rockwell-Härteprüfung wird die permanente Eindringtiefe infolge einer Kraft/Prüfl ast auf einem Eindringkörper gemessen. Härtewerte werden meist nach den Skalen A, B, C, R, L, M, E und K angegeben. Je höher der Wert, desto härter der Werkstoff. Die Rockwell-Prüfverfahren (nach ASTM E-18 und EN ISO 6508) sind die am weitesten verbreiteten Prüfverfahren für die Bestimmung der Materialhärte und eignen sich für nahezu alle Metalle und eingeschränkt auch für Kunststoffe. Gemessen wird die permanente Eindringtiefe infolge einer Kraft/Prüfl ast auf einem Eindringkörper. Der Rockwell-Test lässt sich generell leichter und schneller durchführen als andere Verfahren. Der wesentliche Vorteil der Rockwell-Härtemessung neben der Schnelligkeit besteht darin, dass die Härtewerte direkt angezeigt werden.

ABLAUF

Die Bestimmung der Rockwell-Härte erfolgt durch die Anwendung einer Prüfvorkraft und einer Prüfzusatzkraft, die zusammen die gewünschte Prüfgesamtkraft ergeben. Mit der Prüfvorkraft wird die Bezugsebene Null hergestellt. Die Prüfzusatzkraft wirkt für eine vorgegebene Zeitdauer (Haltezeit), um das Kriechverhalten des Materials zu berücksichtigen. Anschließend wird die Prüfzusatzkraft zurückgenommen, die Prüfvorkraft aber weiterhin gehalten.
Die nun verbleibende Eindringtiefe wird unter Verwendung einer Rechenformel als Rockwellhärtewert berechnet.

Anders als bei anderen Messmethoden sind also keine umständlichen Berechnungen erforderlich. Zudem ermöglicht der relativ einfache und preisgünstige Aufbau eine Installation unter verschiedenen Bedingungen.
Rockwell-Prüfmaschinen kommen normalerweise im Engineering-Bereich, in der Metallurgie und in industriellen Umgebungen zum Einsatz. Die Methode erfreut sich aufgrund ihrer schnellen und zuverlässigen Durchführung, der Robustheit, Aufl ösung und des geringen Eindrucks großer Beliebthe. Die Prüfmethoden HRB und HRC werden am häufi gsten angewandt.

TYPISCHE WERTE
Sehr harter Stahl (z. B. hochwertige Messerklinge): HRC 55 – 62, Meißel usw.:
HRC 40 – 45. Eine Reihe von weiteren Prüfmethoden, einschließlich der umfassenden Skala A, kommen in besonderen Anwendungsfällen zum Einsatz.

Alle Rockwell Modelle anzeigen